Evangelische Kirchengemeinde Velden

Pfarrer Christian Simon

Hinweise zu Gottesdiensten und Veranstaltungen

 

Gottesdienste und Veranstaltungen

Gottesdienst

Jeden Sonntag und an den kirchlichen Feiertagen um 9:30 Uhr in der Marienkirche.

Kindergottesdienst

Am 12. Februar, 26. Februar, 12. März und am 26. März feiern wir um 9:30 Uhr Kindergottesdienst. Wir treffen uns in der Kirche und gehen nach einem gemeinsamen Beginn mit den Gottesdienstbesuchern ins Gemeindehaus. Spannende Geschichten aus der Bibel, schöne Lieder und jedes Mal neue Aktionen erwarten die Kinder.

Weltgebetstag

Über Länder- und Konfessionsgrenzen hinweg engagieren sich Frauen seit über 100 Jahren für den Weltgebetstag. Zum Weltgebetstag am 3. März 2023 laden uns Frauen aus dem kleinen Land Taiwan ein, daran zu glauben, dass wir diese Welt zum Positiven verändern können – egal wie unbedeutend wir erscheinen mögen. Denn: „Glaube bewegt“. Bei uns wird der Weltgebetstag in der katholischen Kirche in Neuhaus um 19 Uhr gefeiert. Es ergeht ganz herzliche Einladung zu diesem besonderen Gottesdienst.

Diakoniegottesdienst

Am 12. März 2023 feiern wir in der Marienkirche den Diakoniegottesdienst und im Anschluss erfolgt die Jahreshauptversammlung des Diakonievereins Oberes Pegnitztal. Auch hierzu ergeht herzliche Einladung an alle Mitglieder und alle Interessierte.

Konfirmationen

Im Rahmen der Konfirmation findet am 26. März 2023 um 9:30 Uhr in der Marienkirche der Vorstellungsgottesdienst des diesjährigen Jahrgangs, am 15. April 2023 um 19 Uhr die Beichte zur Konfirmation und am 16. April 2023 die Konfirmation um 9 Uhr statt.

Am 21. Mai 20023 feiern wir die Jubelkonfirmation.

Ostern

Die Gottesdienste rund um Ostern sind im Gemeindebrief und auf der Homepage www.kirchengemeinde-velden.de einsehbar.

60+Nachmittag für die ältere Generation

Bei Kaffee und Kuchen ins Gespräch kommen – Treffpunkt ist das Gemeindehaus, donnerstags einmal monatlich um 14:30 Uhr.

Jugendtreff

Zweiwöchentlich montags findet der Jugendtreff im Gemeindehaus mit Jugend-Mitarbeitern und Pfr. Simon statt. Die Termine werden im Gemeindebrief veröffentlicht.

Gedanken zur Zeit

Der Klang, das Läuten von Glocken ist seit Jahrhunderten mit der Sorge um Frieden verbunden. Schon im antiken China, dem Entstehungsland des Instrumentes Glocke, wird ihrem Klang die Wirkung zugeschrieben, das Böse zu vertreiben oder ihm keinen Zutritt zum Klangraum zu gewähren. Sie ist auch in unserem Kulturkreis zu finden, indem die glockentragenden Türme ein Teil des wehrhaften Westwerks der Kirchen sind, das den Mächten des Bösen trotzen soll.

In „O König der Ehre, komme mit Frieden"“ (O REX GLORIAE VENI CUM PACE), einer der frühesten Inschriften auf Glocken, ist die Bitte um Frieden aufgenommen.

Im Laufe des Mittelalters wurde die Praxis des Gebetsläutens allgemein eingeführt; zu seinem Ende war es morgens, mittags und abends gebräuchlich. Während einige Gebiete der Reformation das Glockenzeichen als bloße Zeitangabe beibehielten, tritt Johannes Bugenhagen, der Reformator Norddeutschlands, für das persönliche Gebet ein. Diese Auffassung hat die Evangelische Kirche allgemein übernommen mit der Benennung des täglichen Gebetsläutens. Daraus entwickelte sich das Pro-Pace (Für-Frieden)-Läuten mittags um 12 Uhr mit der Bitte um Frieden zu beten.

Kanonen bestanden lange Zeit aus Bronze und wurden in den gleichen Gießereien hergestellt wie Glocken. In Kriegszeiten wurden Glocken aufgrund ihres für die Waffenherstellung wertvollen Materials beschlagnahmt und eingeschmolzen. Vor diesem Hintergrund sind Glocken zu Symbolen des Friedens geworden.

Seit fast einem Jahr herrscht Krieg in der Ukraine. Die aktuellen Entwicklungen deuten nicht auf ein baldiges Ende der Kriegshandlungen hin. Am Tag des Kriegsbeginns 24. Februar, abends um 18:00 Uhr werden unsere Glocken daran erinnern.



24.2. um 18:00 Uhr

Mahnläuten für den Frieden

Vor dir, Gott, denken wir an die Menschen in der Ukraine.
An die Menschen in ihren zerbombten Wohnungen und Häusern.
An die, die kämpfen, weil der Krieg in ihr Land kam.
An die, die im Schutz der Keller leben, seit Monaten.
An die, die anderen helfen, Tag und Nacht.
An die Kinder.
Vor dir, Gott, denken wir an ihre Todesangst.
Und daran, dass sie alle leben wollen.
Wir bringen dir, Gott, ihre Wut. Und unsere auch.
Wir bringen dir ihren Mut und ihren Schmerz.
Du siehst sie alle, die Leidenden und die Toten.
Wir bitten dich um Kraft, dem Bösen entgegenzutreten.
Wir bitten dich um Hoffnung,
um widerständige Zuversicht.
Und sei sie so winzig wie Blumensamen.
Bitte lass Hoffnung wachsen und blühen.
Hoffnung -
für Freiheit, für Heilung und Zukunft.
Amen.